Donnerstag, 2. Oktober 2008

Reform der Reform

Reformen dachte ich bislang verbessern etwas, aber na ja sie können auch was verkomplizieren oder schlimmsten falls auch schlechter machen.

Jedenfalls "freuen" sich alle Arztpraxen, die ihre Laboruntersuchungen von Laborgemeinschaften machen lassen derzeit an der Laborreform. Ziel derer ist es, das die Ärzte keinen Gewinn mehr mit dem Labor machen können. Schon klar wir ziehen den Leuten Blut des Gewinns wegen. *vogelzeig*
Die Laborgemeinschaften müssen nun direkt abrechnen nicht mehr über die Praxen, was natürlich neue Formulare, Updates und Bestimmungen nach sich zieht.
Die Formulare sind ja ganz nett, wenn man sich dran gewöhnt hat.
Das Update brauchte man dann doch nicht einspielen, weil es nicht funktionierte, ein Updates des Updates wird nachgereicht. Wann? Keine Ahnung.
Den ersten Anschiss vom Labor haben wir auch schon weg , wir hätten alles falsch gemacht. Logisch, die Weiterbildung zur Reform ist ja erst nächsten Mittwoch also genau eine Woche nach Einführung der Reform. Aber genau gesehen kann das Labor nix dafür, die müssen sich ja auch nur fügen.
Ich geh jetzt morgens quasi 2 Stunden fast für umsonst auf Arbeit, weil wir ja die Blutentnahmen und das Material was dazu gebraucht wird, nicht bezahlt bekommen.
Und im Januar 2009 kommt dann die Reform der Reform, weil man jetzt schon gemerkt hat, das die Reform nicht praktikabel ist so wie sie grad ist.

Schönes Deutsches Gesundheitssystem.

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

huch, das klingt ja kompliziert.
bekommst du dann jetzt echt weniger geld?

meine firma hat jetzt grad mal 25 leute entlassen, kann froh sein, dass ich überhaupt noch einen job habe.
tja, eine vollzeitkraft des teams sollen wir jetzt mal eben so verschmerzen...

Anett hat gesagt…

nein mein gehalt bleibt gleich

aber wir arbeiten nun nicht mehr nur ein quartal für umsonst, sondern auch morgens die blutentnahmen machen wir jetzt nur noch weil es für diagnostik bzw. therapie sein muß, aber nicht weil wir dafür bezahlt werden